Meine Qualifikationen für die Bereiche Logopädie und systemische Beratung:

  • Berufsbegleitende Weiterbildung in Klientenzentrierter Gesprächsführung (Gesellschaft f. wiss. Gesprächspsychotherapie Köln) 1990 – 1992
  • Weiterbildung zur Systemischen Beraterin (Institut für Familientherapie Weinheim) 2000 – 2001
  • Regelm. Teilnahme an Systemischer Intervisionsgruppe seit 2001
  • Facial-Oral -Tract-Therapy (F.O.T.T) nach Kay Coombes
  • Orofaziale Regulationstherapie nach BRONDO
  • Spracherwerbstherapie nach Dr. Barbara Zollinger
  • Elterntraining „Schritte-in-den Dialog“ nach Delia Moeller, UKE Hamburg

 

Meine Weiterbildungen:

Liste der Weiterbildungen als PDF-Datei (hier downloaden)

  • September 1990 bis Juni 1992: Weiterbildung in Klientenzentrierter Gesprächsführung bei Yvonne Badelt, Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie Köln

 

  • November 1992: Seminar „Diagnostik und Therapie bei Schluckstörungen“, Hella Pratsch, Karlsbad-Langensteinbach

 

  • Mai 1993: Jahresfortbildungstagung des deutschen Bundesverbandes für Logopädie in Münster

 

  • 26.-28.November 1993: Fachseminar „Sprachtherapie nach van Riper“, Landesverband Stotterer-Selbsthilfe Rheinland Pfalz/Saarland

 

  • 15.-17.April 1994: Fachseminar „Sprachtherapie nach van Riper“, Landesverband Stotterer-Selbsthilfe, Claus Welsch u. Werner Rauschan, Logopäden.

 

  • 04.-06.November 1994: Vertiefungsseminar „Sprechen nach van Riper“, Landesverband Stotterer-Selbsthilfe  Rheinland-Pfalz/Saarland

 

  • 25.November 1994: Workshop „Aphasietherapie mit dem NAT-Material“, Rehakrankenhaus Karlsbad-Langensteinbach

 

  • 31.3.-01.April 1995: Fortbildung „Therapie erwachsener Stotternder nach van Riper“, Claus Welsch u. Werner Rauschan, Friedrichsthal (Saarland)

 

  • 28.September 1995: Fortbildung „Kommunikationsaufbau mit behinderten Kindern“, Landesverband Logopädie Baden-Württemberg

 

  • 19./20.April 1996: Seminar „Lexikalische Störungen bei Aphasie“, Anneliese Kotten, Kassel

 

  • 26.September 1996: Landesverbandsfortbildung „zentral auditive Wahrnehmungsstörungen“, Brigitte Demny, Mannheim

 

  • 12.Oktober 1996: Seminar „Heidelberger Gruppenkonzept für myofunktionelle Störungen  (GRUMS)“, Barbara Lleras, Elisabeth Müller, Heidelberg

 

  • 29./30.November 1996: Fortbildung „Frühdiagnostik bei sprachentwicklungsverzögerten Kindern“ nach Dr. B. Zollinger. Einführung in das Therapiekonzept“. Sabine Schreiber/Elisabeth Müller, Logopädinnen, Heidelberg

 

  • 27.Februar 1997: Fortbildung zum Thema „Lese-Rechtschreibschwäche“, Landesverband Logopädie, Mannheim

 

  • 20.09.1997: Teilnahme am Seminar „Frühdiagnostik bei sprachentwicklungsverzögerten Kindern“ nach Dr. B. Zollinger. Teil 2:“Grundlagen der Therapie“, Mechthild Böhr/Elisabeth Müller in Bensheim

 

  • 08./09.November 1997: Seminar „Alltagsorientierte Therapie bei Gedächtnisstörungen bei Hirnschädigungen“, Dr. U. Schuri, leitender Psychologe der Abtlg. für Neuropsychologie am Krankenhaus München-Bogenhausen

 

  • 17.November 1997: Seminar „der neuronale Mensch“ (klinisch orientierte Neuroanatomie), Dr. D. Braus, Oberarzt Neurologie am Zentralinstitut für seelische Gesundheit Mannheim

 

  • 14.November 1998: Seminar „Therapie von Gedächtnisstörungen“, Dr. A. Rak, Entwicklungsgruppe Klinische Neuropsychologie, Städt. Krankenhaus München-Bogenhausen

 

  • 01.März 1999: Fortbildung zum Thema „Cranio-Sakraltherapie“, Landesverband Logopädie, Mannheim

 

  • 13.März 1999: Fortbildung „Frühdiagnostik bei sprachentwicklungsverzögerten Kindern“ Teil 3 (Einzelfallsupervision), Praxis Böhr&Müller&Schreiber in Heidelberg

 

  • 13.-15.Mai 1999: Teilnahme am Kongress des deutschen Bundesverbandes für Logopädie in Leipzig, Thema: Rehabilitation als interdisziplinäre Aufgabe“

 

  • 22./23.Oktober 1999: Seminar „Poltern“, Janine Jung u. Franca Domes-Moesbergen, Fortbildungszentrum ORCA, Kassel

 

  • 25.November 2000: Fortbildung zum Thema „Sprachtherapie nach dem Zollinger-Konzept“, Dr. B. Zollinger, Praxis Böhr&Müller&Schreiber in Heidelberg
  • 2000/2001: berufsbegleitende Weiterbildung in systemischer Beratung am Weinheimer Institut für Familientherapie (Barbara Brink, Dr. H. Lieb)

 

  • 15./16.Februar 2002: Seminar „Therapie des Dysgrammatismus“, Ulli Hild, Kassel

 

  • 20.-22.Februar 2003: Teilnahme an den „6. Würzburger Aphasie-Tagen“

 

  • 19.-21.Juni 2003: Teilnahme am Kongress des deutschen Bundesverbandes für Logopädie in Karlsruhe, Thema: Sprache und Motorik

 

  • 16.-18.Juli 2004: Lehrgang „Einführung in Unterstützte Kommunikation nach ISAAC- Standard“ von Ursi Kristen, Pforzheim

 

  • 19.Februar 2005: Fortbildungsveranstaltung „Diagnostik pädiatrischer Dysphagien“, Darmstädter Kinderkliniken

 

  • 23.-24.April 2005: Seminar zum Thema „Diagnostik und Therapie semantisch-lexikalischer Auffälligkeiten bei Kindern“, Susanne Vogt, Logopädin BSc, Bensheim
  • 26.-28.Mai 2005: Teilnahme am Kongress des deutschen Bundesverbandes für Logopädie in Kassel. Thema: „Früh erkennen, Begründet handeln“.

 

  • 3.-4.Juni 2005: Symposium „Laryngotracheale Stenosen bei Kindern und Erwachsenen“, HNO-Universitätsklinik Heidelberg

 

  • 18./19.Juni 2005: Weiterbildung „Mund- und Esstherapie bei Säuglingen und Kleinkindern“, Denise Huck (Dipl. Logopädin NL), Steinfurt

 

  • 10.Dezember 2005: Fortbildung „oropharyngeale Dysphagien“, HNO-Universitätsklinik Heidelberg

 

  • 23.-25.Februar 2006: Teilnahme an den „9. Würzburger Aphasie-Tagen“

 

  • 1.April 2006: Teilnahme am Grundkurs „Schritte in den Dialog“, Delia Möller (Logopädin/Psychologin), Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

 

  • 3./4.April 2006: Hospitation am Darmstädter Dysphagiezentrum (PÄDY), Darmstädter Kinderkliniken Prinzessin Margaret bei Sophie Müller-Wolff

 

  • 21.Oktober 2006: Fortbildungstag Landesverband für Logopädie mit den Workshops: „Elternberatung die türkischen Migrantenkindern“/Figen Ünsal und „P.O.P.T.“

 

  • 4./5. Mai 2007: Trachealkanülenkurs (KWD), Heidelberg, Bethanien-Krankenhaus, Dr. Ursula Winklmaier

 

  • 7.-9. Juni 2007: Teilnahme am DBL-Kongress in Karlsruhe

 

  • 12. Juni 2007:Fortbildung „Neuropsychologie für Nicht-Psychologen“, Bernd Schweisthal, Klinischer Neuropsychologe am Fachkrankenhaus Neckargemünd

 

  • 27.6.2007:Fortbildung am Pädiatrischen Dysphagiezentrum Darmstadt zum Thema „Sondenentwöhnung“

 

  • 1.12.2007: Teilnahme am Aufbaukurs „Schritte in den Dialog“ von Delia Möller, UKE Hamburg-Eppendorf

 

  • 4.-8. Februar 2008: Teilnahme am Facial-Oral-Tract-Therapy-Grundkurs (F.O.T.T.) am Therapiezentrum Burgau

 

  • 22.-24. Mai 2008: Teilnahme am Jahreskongress des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie in Aachen

 

  • 30. Mai 2008:Teilnahme am Arbeitstag pädiatrische Dysphagie, PÄDY Darmstadt

 

  • 20. September 2008: Gebärdenseminar MAKATON in Bensheim

 

  • 17. Oktober  2008:Teilnahme am Workshop „CP-Netz“, Neuropädiatrie Heidelberg

 

  • 10./11. Juli 2009: Seminar „Diagnostik und Therapie kindlicher Aussprachestörungen“, Inula Groos, Kleve

 

  • 12.-23. April 2010: Grundkurs „Orofaciale Regulationstherapie“ nach Castillo Morales und Brondo, Dr. J. Brondo, Salzburg

 

  • 17.Nov. 2010: Arbeitstag „pädiatrische Dysphagie“ am PÄDY Darmstadt

 

  • 12.März 2011: Fortbildung „die verbale Entwicklungsdyspraxie in der Logopädie“, Düsseldorfer Akademie

 

  • 14.November 2011: „Endotracheales Absaugen“, Akademie für Gesundheitsberufe, Heidelberg
  • 4./5. Mai 2012: Fortbildung „Mehrsprachige Kinder in der sprachtherapeutischen Praxis“, Sebnem Kreutzmann, Frankfurt

 

  • 7.-9.Juni 2012: Teilnahme am 41. Jahreskongress des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie in Nürnberg

 

  • 10.Oktober 2012: Fortbildung „Biografiearbeit als Teil ganzheitlicher Pflege und Therapie“, Elisabeth Kübler, Agaplesion-Akademie Heidelberg

 

  • 13.11.2012: Teilnahme am Tagesworkshop „Entwicklungsförderndes Familienzentriertes Individuelles Betreuungskonzept für Früh-und Neugeborene (EFIB),Neonatologie Uniklinik Heidelberg

 

  • 26.10.2013: Seminar „Die fiberendoskopische Diagnostik nach FEES-Standard“,Jochen Keller, Düsseldorfer Akademie

 

  • 18.11.2013: “Da wird man doch verrückt!“, Verbale Kommunikation mit Demenzkranken, Dr. Svenja Sachweh, Agaplesion Akademie Heidelberg
  • 4.-6.Juni 2015: Jahreskongress des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie, Düsseldorf
  • 12.3.2016: Logopädisch-palliative Begleitung am Lebensende,Dr. Heike Penner, Bethanien-Krankenhaus Heidelberg
  • 26.-28.5.2016:Jahreskongress des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie, Bielefeld
  • 29.6.-01.07.2016:Sprach-und Schluckstörungen bei Demenz, Torsten Bur und Andrea Schultze-Jena, Bethanien-Krankenhaus Heidelberg